Wasserschäden oder undichte Wasserleitungen haben meist unangenehme Folgen, vor allem bei Estrich-Böden. Feuchtigkeit dringt unsichtbar in die Dämmschicht ein, dabei können sich Bodenfließen lösen, der Parkett quillt auf oder es bildet sich Schimmel an den Wänden. Um dieses Problem zu beheben reicht oftmals eine Oberflächentrocknung nicht aus. Die Trocknung muss unterhalb dem Estrich (Dammschicht- Trocknung) erfolgen.

Wir halten modernste Trocknungstechnik für Sie bereit. Im Falle eines Wasserschadens stehen wir Ihnen jederzeit mit unserem ganzen "Know-how" hilfreich zur Seite. 
Spezielle Verfahren ermöglichen heute die Durchführung von Trocknungsmaßnahmen mit nahezu kompletter Oberbelagserhaltung.

Unterestrichtrocknung

Wir führen eine spezielle
Unterestrichtrocknung mittels 
"FUGENDÜSEN" zur Erhaltung
des Oberbodenbelags aus.

 

Bei der Dämmschicht- und Hohlraumtrocknung wird trockene erwärmte Luft durch Überdruck in die zu trocknenden Schichten eingeleitet. Das geschieht entweder durch spezielle gebohrte Öffnungen oder aber über Randfugendüsen. Die in die Dämmschicht oder in den Hohlraum gepresste Luft reichert sich mit der vorhandenen zu reduzierenden Feuchte an und entweicht über die Randfuge oder aber gebohrte Öffnungen in den während der Arbeitsphase geschlossenen Raum und wird durch aufgestellte Luftentfeuchter wieder getrocknet. Dieser Vorgang wird zum Kreislauf bis zum Erreichen des erwünschten Trocknungsgrades.

(Unterestrichtrockner in Betrieb)


Prinzip der Dämmschichttrocknung:

[ Zur Startseite -TROCKENES ZUHAUSE- ]